'Capriccio for Hardy' für Tuba, Stofftiere und Brummbär

Einmal Capriccio for Hardy, bitte. - Wie bitte? - Einmal Capriccio for Hardy. - Carpaccio für Hardy? - Nein, nein! Capriccio! Nicht Carpaccio! - Achso. (???!--) Äh, mit aufgeschäumter Milch oder mit Sahne?

Capriccio? Ist das etwa ein Lebensmittel? - Nein, natürlich nicht. Und es ist auch kein neuer Cocktail oder eine neue Fitnessmode. Bei einem Capriccio handelt es sich, so ist es bei Wikipedia zu lesen, um einen bewussten musikalischen Regelverstoß. Anders ausgedrückt, um eine bewusste, oftmals spielerische und scherzhafte Überschreitung der Norm, bei der die Norm allerdings immer noch erkennbar sein sollte.

In unserem Fall, beim 'Capriccio for Hardy' für Tuba-Solo, ist diese Überschreitung dann noch mit Plüschtieren im Winterschlaf (zumindest hört man zu Beginn ein leises Schnarchen) und einem Brummbär garniert. Aufgenommen im Musikstudio Ohrpheo am 27.12.2020. Komponiert von Andreas F. Staffel als Hommage an seinen Vater E-B-E-(R)-H-A-(R)-D S-(T)-A-F-F-E-(L). Und zwar genau in dieser Form. Zum hundersten Geburtstag. Gerührt und nicht geschüttelt. Eine schöne Ablenkung in diesen Corona-Zeiten. Darauf ein Capaccio!

"Capriccio for Hardy" für Tuba-Solo und Plüschtiere | for tuba solo and plush animals

Jack Adler-McKean, Tuba
Andreas F. Staffel, Komponist

Musikstudio Ohrpheo, 27.12.2020

Videobearbeitung || Video editing: Jens Hoppe